Freitag, 23. August 2013

MAOA 2R-Gen und Gewalttätigkeit in islamischen Ländern


Der Anthropologe Andreas Vonderach auf "Sezession.de"

Im aktuellen Heft der Zeitschrift "Sezession" (August 2013) hat der von uns wissenschaftlich sehr geschätzte Anthropologe Andreas Vonderach einen Beitrag über Kevin MacDonald veröffentlicht unter dem Titel "Jüdische Gruppenstrategie". In einer Inhaltsangabe heißt es:
Andreas Vonderach untersucht abwägend die jüngst übersetzten Bücher des US-Psychologen Kevin MacDonald, dessen Lebenswerk dem Judentum gewidmet ist.
Leider ist der Artikel offenbar nicht im Internet zugänglich. Auch wird berichtet:
Ellen Kositza (...) schloß das Lektorat am neuen Buch von Andreas Vonderach ab, das die Völkerpsychologie zum Thema haben wird.
Abb.: "Bestraft Vergewaltiger, nicht Protestierende"
Man darf gespannt sein! Einen ersten Vorgeschmack erhält man vielleicht schon in Äußerungen von Andreas Vonderach (1), die er aus Anlaß jener abstoßenden Vergewaltigung in Indien getätigt hat, die vor einigen Monaten auch hier auf dem Blog angesprochen worden war (Wenn Politiker vergewaltigen):
Ich fürchte, das ist nicht nur eine Sache der Kultur. 

Die meisten außereuropäischen Rassen sind impulsiver und aggressiver als wir. Das 2er-Allel des Monoaminoxidase A-Gens (MAOA 2R), eine Variante des sogenannten „Krieger-Gens“, das mit Impulsivität und Aggressivität korreliert ist, und das bei wegen schweren Straftaten verurteilten Gefängnisinsassen fast dreimal so häufig ist wie in der Normalbevölkerung, kommt bei weißen Europäern zu 0,1 bis 0,5 %, bei Ostasiaten nach bisherigen Untersuchungen gar nicht, bei Schwarzafrikanern zu 5,0 bis 5,5 % und bei Arabern zu 15,6 % vor. 

Da das Gen auf dem X-Chromosom liegt, von dem Frauen zwei haben, betrifft die Korrelation mit Impulsivität und Gewalttätigkeit fast nur Männer. Dazu paßt, daß in diesen Kulturen nach ethnologischen Berichten und der allgemeinen Homizidrate (Häufigkeit von Mord und Totschlag) Gewalt viel verbreiteter ist als bei uns.
Das sind in der Tat spannende Ausführungen. Auf die Frage:
Daß das verminderte Vorkommen des „Krieger-Gens“ bei innereuropäischen und innerasiatischen Rassen eine Folge der Kultur ist (und nicht deren Ursache) halten Sie für ausgeschlossen ?
schreibt Vonderach:
Nein, das halte ich sogar für wahrscheinlich. Wir und die Ostasiaten haben uns unsere aggressiven Impulse in der Zivilisation weitgehend weggezüchtet, während die Araber als ausgesprochene Kriegergesellschaft sich die, verstärkt durch die Polygamie, wahrscheinlich regelrecht angezüchtet haben.

Ich kenne keine MAOA-2R-Daten für die Inder. Aber allgemein gelten die Südinder als eher friedlich, während die Nordinder schon etwas zu den Iranern und Arabern tendieren.
In diesen Ausführungen wird einmal erneut auf jene Gen-Kultur-Koevolution hingewiesen, die in den letzten Jahren immer stärker in das Blickfeld der Humangenetik gerät. Auch schreibt Vonderach:
Die Impulsivität, Aggressivität und starke sexuelle Ansprechbarkeit der Araber entspricht nicht nur der allgemeinen Erfahrung, sondern ist auch seit der Antike und dem Mittelalter immer wieder bezeugt. Die extremen Sanktionen in der islamischen Rechtsprechung scheinen hier ein notwendiges Korrektiv zu sein. Ebenso wie die Wegsperrung und Verschleierung der Frauen, die es in Nordafrika und dem Nahen und Mittleren Osten schon in der Antike gab, lange vor dem Islam.

Den ethischen Unterschieden in der Aggressivität und der sexuellen Ansprechbarkeit entsprechen übrigens auch der Testosteronspiegel, bzw. der anderer Androgene (männliche Geschlechtshormone). Der ist bei den Ostasiaten am niedrigsten, bei uns etwas höher, und bei Arabern und Schwarzen am höchsten. Die ethnischen Unterschiede bestehen übrigens in erster Linie bei jungen Männern und verschwinden im Alter weitgehend.
Und:
Kulturen unterscheiden sich auch in den Werten, die in ihnen gelten. Verwegwaltigung als Tatbestand ist eine europäische Erfindung. In anderen Kulturen gibt es höchstens den Tatsbestand der „Schändung“, aber dabei geht es um die (Familien-)Ehre und die Jungfräulichkeit, nicht um das Wohlergehen der Frau.

In vielen Kulturen gilt es nicht als Schande, wenn ein Mann sich eine Frau „nimmt“, wenn er die Gelegenheit dazu hat. Deswegen werden ja im Islam die Frauen so weggeschlossen, weil man es dort für geradezu normal hält, daß es zu Sexualkontakten kommt, wenn ein Mann und eine Frau allein und unbeobachtet sind. 

Vergewaltigung in der Ehe war im Islam geradezu die Norm. Im Irak war es üblich, daß der Mann zu Beginn der Hochzeitsnacht vor den Augen seiner Braut eine Katze schlachtete, um sie gefügig zu machen. Die Frau sollte beim ehelichen Beischlaf ausdrücklich keine sexuelle Befriedigung erlangen, denn sonst würde sie die auch bei anderen Männern suchen, meinte man. 

Und die Zwangsheiraten von Minderjährigen in Indien sind ja wohl auch nicht allzuweit von Vergewaltigungen entfernt.
Nun, diese Aussagen von Vonderach wären sicherlich noch nach vielerlei Richtungen hin zu differenzieren. Es wäre natürlich insbesondere hervorzuheben, daß die islmaische Hochkultur reiche Zeugnisse beseelter Liebesgemeinschaften zwischen Frau und Mann kennt. (Vielleicht wäre auch für differenziertere Aussagen zurückzugreifen auf Sigrid Hunkes "Allahs Sonne über dem Abendland".) 

Niedrigerer IQ = geringere Empathiefähigkeit?

Was man noch keinesfalls unbesehen hinnehmen möchte, ist folgende Aussage von Andreas Vonderach:
Die Grausamkeit in vielen außereuropäischen Kulturen hängt übrigens auch mit dem – praktisch überall außer in Ostasien – niedrigeren IQ zusammen. Mit dem ist eine geringere Fähigkeit, von sich selbst zu abstrahieren und die Position des anderen einzunehmen, verbunden. Dies bedingt nach Auffassung der kulturvergleichenden Piaget-Forschung (Georg W. Oesterdiekhoff u.a.) eine geringere Empathiefähigkeit. Eine Folge ist die große Grausamkeit im Strafrecht oder gegen Gefangene oder auch gegenüber Tieren. Das gilt tendenziell auch für unsere Unterschichten.
Ob hier Oesterdiekhoff zu folgen ist, dessen Forschungen doch bei weitem nicht so breit anerkannt (oder auch nur bekannt sind) wie sonstige IQ-Forscher, muß doch noch arg in Frage gestellt werden. Man liest so etwas sonst in der Literatur auch vergleichsweise selten. Daraus müßten sich ja auch große Schwierigkeiten ergeben in der sozialen Kommunikation zwischen Menschen mit höherem und niedrigerem IQ. Darf das so allgemein unterstellt werden? Wo doch Forscher wie der auch von Vonderach so geschätzte Eibl-Eibesfeldt von mangelnder Empathiefähigkeit von Jäger-Sammler-Völkern nun wirklich nichts zu berichten wußten!? 

Gegenüber einem üblichen Einwand betont Vonderach noch einmal - es dauert in derartigen Diskussionen heute noch lange, bis es alle verstanden haben:
Ich habe nicht gesagt, daß a l l e s Genetik ist, und ja auch selbst einige Beispiele für kulturelle Faktoren angeführt. Und natürlich erklärt auch ein einziges Gen wie das MAOA-2R-Gen nicht a l l e s.

Aber ganz sicher ist auch nicht a l l e s Kultur. Es besteht eine Wechselbeziehung zwischen Kultur und Biologie. In traditionellen Kulturen (quasi allen außer unserer seit dem 19. Jhdt.) ist sozialer, ökonomischer und politischer Erfolg mit größerem Fortpflanzungserfolg verbunden. Dadurch züchtete sich jede Kultur auf die Werte hin, die in ihr anerkannt waren und die den sozialen Erfiolg ermöglichten. Bäuerliche Kulturen züchteten sich so auf Fleiß, Voraussicht und Verläßlichkeit, kriegerische auf Maskulinität und Aggressivität. 

Die Araber sind auch körperlich maskuliner als wir, haben einen maskulineren Körperbau, stärkeren Bartwuchs usw. und eben auch mehr Androgene, die Ostasiaten dagen einen weniger maskulinen Körperbau, weniger Androgene usw. Das sind natürlich nur grobe Tendenzen, die in jedem Volk ihre besondere Ausprägung finden.

Die Wikinger und alten Germanen waren sicher aggressiver als wir, weil sie auf einer entsprechenden historischen kulturellen Entwicklungsstufe standen, mit entsprechenden Werten. Aber wir sind auch nicht mehr genetisch mit ihnen identisch. Zwischen den alten Germanen und uns liegen außerdem 2 000 Jahre bäuerliche und städtische Kultur. Übrigens besteht auch heute noch eine positive Korrelation zwischen hellblonder Haarfarbe und Risikobereitschaft.
Das dürfte man alles als wesentliche Ausführungen erachten. Und auf einen weiteren Einwand:
Die Korrelationen des MAOA-2R-Gens sind eine Tatsache, genauso wie die von mir angeführten Populationsunterschiede. Die kann man nicht einfach so als „angeblich“ vom Tisch wischen. Der Begriff „Krieger-Gen“ ist natürlich eine Journalistenerfindung gewesen. Es geht um spontane, impulsive Aggressivität und geringe affektive Selbstkontrolle.

Das ist eine Eigenschaft, die nach allem, was wir wissen, wir Deutschen sehr wenig aufweisen. Das zeigt zum Beispiel die Tatsache, daß die spontanen Gewaltverbrechen in Deutschland und den anderen germanischen Ländern seit Beginn der Kriminalstatistik wesentlich seltener sind als in Ost- oder Südeuropa, von Außereuropa ganz zu schweigen. Meiner Meinung nach zeigt das auch das Verhalten der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, wo spontane Übergriffe auf Zivilisten viel seltener waren als bei unseren Kriegsgegnern. Man denke nur an die Exzesse der Russen oder Tschechen, und selbst die Franzosen hatten da mehr auf dem Kerbholz als wir.
Das ist übrigens eine Frage, die hier auf dem Blog nach und nach noch genauer zu klären ist, inbesondere anhand der neueren Veröffentlichungen des Historikers Neitzel. Leider hat Neitzel noch nicht den Versuch gemacht, sein reichhaltiges, geheimdienstliches Quellenmaterial diesbezüglich statistisch auszuwerten, was erst eine wirklich fundierte Auswertung wäre. Vonderach aber ganz richtig weiter:
Soldatische Leistungen beruhen natürlich auf ganz anderen Eigenschaften.

Die amerikanischen Nationalcharakter-Studien im II. WK waren rein spekulativer, großteils psychoanalytischer Natur und keine wissenschaftlich seriösen Untersuchungen.

Die von Richard Lynn vorgebrachten Daten sind selbstverständlich empirische und belastbare Daten, selbst wenn er irgendwann einmal den IQ eines Landes aufgrund von anderen, ethnisch verwandten Nachbarländern geschätzt haben sollte. Das ist, wenn man den Landes-IQ wissen will und es keine Daten gibt, absolut legitim. Er hat darauf natürlich keine weiteren Schlußfolgerungen aufgebaut. Deswegen seine Ergebnisse, die wie gesagt auf belastbaren Daten beruhen, in Bausch und Bogen zu verwerfen, geht natürlich nicht an. Selbst wenn man Lynn beiseite ließe, gäbe es immer noch genug Daten, um die von ihm beschriebenen Rassenunterschiede zu belegen. 

Sie machen es sich entschieden zu einfach, und, ehrlich gesagt, erinnert mich ihre „Argumentationsweise“ an die von linken „Antirassisten“, die mit ähnlichen Unterstellungen und Verkürzungen arbeiten.
Interessant - wieder einmal: Danach wurde die Diskussion recht schnell geschlossen. Was einmal erneut zeigt: Daß alle Leser und Diskutanten eine einwandfreie Klärung der Zusammenhänge zwischen Genetik, Verhalten und den Unterschieden zwischen den Völkern bezüglich dieser Dinge wirklich verstehen, ist gar nicht das Anliegen von "Sezession". Man ist Teil der christ-katholischen Lobby in Deutschland und fühlt sich da geistigen Zusammenhängen verpflichtet, die selten deutlich genug nach außen zum Vorschein kommen. Die aber immer wieder klar erkennbar sind. Auch in diesem Diskussionsabbruch. Man läßt auch einen Andreas Vonderach immer nur so lange reden, so lange es nicht ins Grundsätzliche geht und so lange aus der Forschung nicht gar zu deutliche Schlußfolgerungen gezogen werden in Richtung auf das Weltbild überhaupt.
________________________________
  1. Vonderach, Andreas: Kommentare zu dem Artikel von Heino Bosselmann "Frauen in der Fremde" auf: Sezession.de, 19. März 2013

Sonntag, 18. August 2013

Intelligenz-Forscher Detlef Rost gibt Literaturempfehlungen

Viele Menschen - insbesondere auch Journalisten, Wissenschaftsjournalisten oder auch Wissenschaftsblogger - tun sich immer noch schwer, sich in die modernen Forschungen zur menschlichen Intelligenz und ihrer Erblichkeit einzuarbeiten. Diese Forschungen haben noch heute in Deutschland keinerlei Lobby. Das war zuletzt in der wüsten, zumeist von Halbwissen nur so strotzenden Sarrazin-Debatte erkennbar. Immerhin bekamen in dieser Debatte auch die beiden deutschen Intelligenzforscher Detlef Rost und Heiner Rindermann in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" das Wort zugesprochen. Von ihnen stammte der sachlichste Beitrag zur ganzen Debatte. 

Und dieser Detlef Rost, einer der derzeit wohl bedeutendsten Intelligenzforscher Deutschlands, vor einigen Jahren auch gefördert von Hirnforscher Gerhard Roth, der die Erkenntnisse Rost's vollständig teilt, gibt in seinem inzwischen in 3. Auflage erschienenen Buch "Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien", das auf Amazon nur beste Leserrezensionen erhalten hat, folgende Literaturempfehlungen zur Intelligenz-Forschung für alle interessierten Personengruppen, Zitat (Hervorhebungen nicht im Original):
  • Etwas älter schon, aber immer noch ausgesprochen lesenswert, ist das außergewöhnlich verständlich abgefasste und inhaltlich sehr solide Buch von Jensen (1981, englisch) zu Intelligenztests [Straight Talk about Mental Tests], welches sich expressis verbis an Laien wendet. Über den Stand der Intelligenzforschung informiert allgemeinverständlich Eysencks (2004) posthum erschienenes Buch Die IQ-BibelEist ebenfalls ein Sachbuch, also auch für Lehrer, Studienanfänger der Pädagogik, interessierte Bildungspolitiker, usw. geeignet. Aber auch Psychologiestudenten und praktizierende Psychologen lesen es mit Gewinn. Lernen macht intelligent - Warum Begabung gefördert werden muss, so heißt das flüssig geschriebene Sachbuch von Neubauer und Stern (2007), in dem auch praktische Schlussfolgerungen aus der Intelligenzforschung für das Lernen in der Schule gezogen werden. Man sollte es sich aber mit einer kritischen Grundhaltung zu Gemüte führen. Und noch etwas für Laien: Die Zeitschrift GEOkompakt hat als Nr. 28 (2011) ein Heft mit dem Titel Intelligenz, Begabung, Kreativität herausgebracht. Es enthält diverse Artikel zum Themenbereich für Nicht-Psychologen.
  • Gelungen ist das im Januar 2012 erschienene Buch von Zimmer Ist Intelligenz erblich? Der ehemalige Wissenschaftsjournalist der ZEIT hat eine rundum gut zu lesende und ausgewogen-kompetente Einführung als Mittelweg zwischen Sach- und Fachbuch geschrieben. Ein sehr schönes Buch, das jeder, der sich fürs Thema interessiert, lesen sollte.
  • Das absolute Standardwerk zur allgemeinen Intelligenz "g", allerdings wirklich nur für Fachleute (Psychologen) geschrieben, stammt von Jensen (1998, englisch) [The g Factor]. Es ist ein Resümee der jahrzehntelangen Forschungsbemühungen und des Erkenntnisstrebens eines weltweit angesehenen Experten. Es enthält zusätzlich zu zahlreichen inhaltlichen Befunden auch viele forschungsmethodische Anmerkungen. Wer sich intensiver mit dem Phänomen der Intelligenz auseinandersetzen will, kann an diesem Buch nicht vorbei gehen. Eine feine Ergänzung ist das 2003 von Nyborg zu Ehren von Jensen editierte Werk The scientific study of general intelligence. Eine Diskussionsgrundlage zu "g" bietet der von Sternberg und Grigorenko (2002, englisch) herausgegebene Band zur Frage, wie generell die generelle Intelligenz ist.
  • Gewissermaßen ein Vorläuferband zu Jensens Wälzer, mit vergleichbarer Zielsetzung und gleichem Titel, aber weniger als halb so umfangreich und auch für Laien verständlich, ist das Buch von Brand (1996, englisch). Dieses Werk ist vom Verlag Wiley aus rein ideologischen Gründen wenige Tage nach dem Druck, aber noch vor der Auslieferung an die Buchhandlungen, zurückgezogen worden. So viel zur Meinungsmanipulation durch Buchfabriken. Aber Wissenschaft lässt sich nicht unterdrücken: Brands Buch kann kostenlos aus dem Netz heruntergeladen werden. Was man auch tun sollte. Sofort!
  • Auch gut konstruierten Intelligenztests wird immer wieder vorgeworfen, sie würden bestimmte gesellschaftliche Gruppen (z.B. Farbige) systematisch benachteiligen, hätten also einen bias. Dieser Vorwurf ist jedoch nicht zutreffend. Der dicke Band von Jensen (1980, englisch) setzt sich sehr ausführlich mit diesem Problem auseinander. Es dürfte immer noch das weltweit solideste Buch zu diesem Thema sein. Zudem erläutert Jensen auch viele statistische Methoden und Verfahren - man kann also jede Menge lernen. Man sollte besonders aufmerksam die zahlreichen Anmerkungen am Ende eines Kapitels lesen - dort "verstecken" sich viele wichtige Hinweise.
  • Nur für Psychologen mit entsprechenden differentialpsychologischen, diagnostischen und methodischen Kentnissen ist das hervorragende, aber auch sehr anspruchsvolle Buch von Carroll (1993, englisch) [Human Cognitive Abilities] gedacht. Der Autor reanalysiert weit mehr als 400 Faktorenanalysen zur Intelligenz und entwickelt ein aktuelles hierarchisches Intelligenzstrukturmodell, welches einen vorläufigen Schlusspunkt unter fast 100 Jahre Intelligenzforschung setzt. Die besonders inhaltsreichen, von Sternberg (2000, 2011, englisch) sowie Wilhelm und Engle (2005, englisch, besonders empfehlenswert) [Handbook of understanding and measuring intelligence] herausgegebenen Werke zur Intelligenz wenden sich ebenfalls an Fachleute.
  • Die gesellschaftliche Bedeutung der Intelligenz für die USA diskutierten Herrnstein und Murray (1994, englisch) in ihrem Bestseller The bell curve, über in den USA außerordentlich heftig und polemisch gestritten wurde. Man sollte es lesen - und sich dann seine eigene Meinung bilden. Eine in der Diktion sehr klare und provozierende Schrift, Die IQ-Falle, ebenfalls mit gesellschaftspolitischer Zielsetzung verfasst, stammt von Weiss (2000). Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund, fackelt nicht lange und fasst viele heiße Eisen an. Es ist gut zu lesen. Wie bei jedem Buch, so sollte man sich auch hier mit den Inhalten kritisch auseinandersetzen. Wer sich für übergreifende Zusammenhänge, insbesondere über die Rolle der Intelligenz in der Industriegsellschaft, interessiert, der sei auf das neue Buch von Weiss (2012) über Die Intelligenz und ihre Feinde hingewiesen. Wie bei diesem Autor nicht anders zu erwarten, ist auch dieser faktenreiche Band provokant geschrieben.
  • Last, but not least: Jeder Metzger lobt seine Wurst. Deshalb hier noch zwei Hinweise: Das dicke Handbuch Intelligenz (D.H. Rost, 2013) wendet sich vor allem an Studenten und Dozenten. Umfassend und kritisch werden diverse Facetten des Intelligenzbegriffs, klassische Theorien und alternative Modellvorstellungen zur Intelligenz diskutiert. Es behandelt die Trias "g", "Hochbegabung" und "Arbeitsgedächtnis" und enthält Kapitel zu Geschlechts- und Sozialstatusunterschieden, zur Relevanz und zu Korrelaten des IQ, zu biologischen und genetischen Aspekten sowie zur Konstanz und Veränderbarkeit der Intelligenz. Rund 3500 verarbeitete Quellen machen es zu einer Fundgrube für diejenigen, die tiefer in die Materie einsteigen möchten. Als Ergänzung dazu bietet sich Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung an (D.H. Rost, 2010).
So dieses Zitat, mit Dank übernommen (aus dem Blogartikel "Mein Naturwissenschaftsblog / My Science - Blog: Literaturhinweise zur Intelligenzforschung:"). Es werden hier einige Namen genannt, die noch vor wenigen Jahren den allergrößten Tabus in der Forschung, mehr aber noch in der Forschungs-Berichterstattung unterlegen waren. Oder es wurde ihnen übelster Rassismus vorgeworfen.

Wie ich auch schon in Diskussionen auf den Sciblogs letzte Woche den Eindruck gewinnen konnte (s. Yoav Sapir, 3.8.2013 und daraus folgend Ludwig Trepl 13.8.2013: "Der Rassismus der Guten"), ebbt die aufgeplusterte Empörung über derartige Forschungen (vielleicht!?!) doch allmählich ab. Die Kritiker werden allmählich schlichtweg die Lust verlieren am Herumkritisieren und Empört-Sein. Ständig mit dem Kopf gegen die Wände der Wirklichkeit zu rennen, tut ja nun auch wirklich niemandem gut.

Ulrike Meinhof - okkultgläubig wie Verena Becker, Gudrun Ensslin und Christian Klar?

Manche Ähnlichkeiten zwischen Verena Becker und Rudolf Heß sind auffallend

Der folgende Blogartikel wurde schon - gemeinsam mit einem anderen - vor zwei Jahren hier auf dem Blog veröffentlicht (16/02/2011, 18/2/2011), nämlich während des Prozesses gegen Verena Becker in Stuttgart-Stammheim. Er soll hier noch einmal gebracht werden, um unten eine wichtige, bestätigende Ergänzung und Erkenntniserweiterung anzufügen.

Vor zwei Jahren hatten wir geschrieben: Es mag auf den ersten Blick oberflächlich, blöd, verletzend oder wie auch immer sonst klingen und es ist natürlich auch nach vielerlei Richtungen hin völlig verkehrt. Sensationsheischend wollen wir mit solchen Thesen jedenfalls nicht herüberkommen.

Dennoch: Hat Verena Becker vor Gericht in Stuttgart nach den Pressefotos der letzten Monate nicht einen *irgendwie* ähnlichen Gesichtsausdruck wie Rudolf Heß 1945/46 in Nürnberg? Und ist nicht sogar das Verhalten von beiden vor Gericht sehr ähnlich? Ja, es wird mehr oder weniger Zufall sein: Aber man könnte sie sogar rein physisch für Vater und Tochter halten.

Warum kommt uns das nur in den Sinn? Rudolf Heß war definitiv okkultgläubig und hat sich von einer Wahrsagerin, die für den britischen Geheimdienst arbeitete, 1941 dazu verleiten lassen, nach England zu fliegen (siehe Schmidt / "Botengang eines Toren") (siehe inzwichen jüngere Beiträge hier auf dem Blog zur "Schicksalsgläubigkeit des Adolf Hitler"). Er hat auch in der Gefangenschaft und vor Gericht viele Verhaltensweisen an den Tag gelegt, die sich auf diese Okkultgläubigkeit zurückführen lassen.

Daß sich Verena Becker viel mit Esoterik beschäftigt hat, steht nicht nur, wie im vorletzten Beitrag hier auf dem Blog kurz erörtert wurde (16/02/2011), in der Bild-Zeitung, sondern ist in allen Medien verbreitet worden. Das kann man schnell den ersten Google-Treffern zu den Suchworten "Verena Becker esoterisch" entnehmen. Im folgenden eine chronologisch geordnete Auswahl (Süddt. 30.8.10):
Die frühere RAF-Frau Verena Becker, die 1989 begnadigt worden war, ist Heilpraktikerin geworden. Die 57-Jährige betet und sucht Sinn im Über-Sinn der Esoterik. Das ist in ihrem Fall nicht nur Homöopathie für den Hausgebrauch - sie schätzt das "intuitive Schreiben", bei dem einer sofort niederschreibt, was ihm gerade durch den Kopf geht. Akademien empfehlen die Methode als "Weg, um mehr über sich zu erfahren, die eigenen Wünsche besser kennenzulernen und der inneren Stimme Gehör zu verschaffen: Schreibend finden Sie Orientierung und tanken Selbstbewusstsein".  

Dieser Weg zur Selbsterkenntnis hat die schwerkranke Becker nun in die Untersuchungshaft geführt. Als Fahnder einige der in der vorvergangenen Woche in ihrer Wohnung sichergestellten Notizen auswerteten, stießen sie auf tagebuchähnliche Einträge zum sogenannten "bewaffneten Kampf". Keine Pamphlete, sondern Dialoge mit sich selbst.

Noch sind nicht alle Unterlagen ausgewertet und auch die vielen esoterischen Exkurse, die auf der sichergestellten Festplatte zu finden sind, bedürfen noch der Aufarbeitung, aber schon die erste Lektüre elektrisierte die Fahnder. Becker fragte Becker nach ihrer Verantwortung für den Anschlag eines RAF-Kommandos im April 1977, bei dem der damalige Generalbundesanwalt Siegfried Buback und zwei seiner Begleiter starben. Auch beschäftigte sich Becker intensiv mit der Frage, ob sie Kontakt zu Michael Buback aufnehmen solle, dem Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts.
Richter Wieland verliest dann eine Passage aus Notizen von Becker, die sie am 7. April 2008, dem 31. Jahrestag des Buback-Mordes, verfasst hat. Sie habe überlegt, ob sie für Buback beten solle. Aber: "Die Zeit für Reue und Schuld ist noch nicht da." Es sei "noch ein weiter Weg". Zur Sprache kommt auch, dass Becker einen Brief an Michael Buback, den Sohn des Ermordeten, verfasst habe. Auf Anraten ihres Anwalts habe sie das Schreiben jedoch nie abgeschickt. "Spirituell haben Herr Buback und ich einen Konflikt, den es noch zu heilen gilt" , hatte Becker laut Vernehmungsprotokoll erklärt. 
"Die Zeit der Reue und Schuld ist noch nicht da."

... Und Rudolf Heß sagte: "Ich bereue nichts!" Das sind schon recht auffallende Parallelen. Oder (Tagblatt, 1.10.10):
Dazu kommen Schriftstücke, die Becker im Rahmen einer esoterischen I-Ging-Befragung angefertigt habe, die ebenfalls ihre Täterschaft belegen sollen.
An dieser Stelle übrigens der Hinweis auf den noch heute wichtigen Blog von Michael Buback zum Prozeß gegen Verena Becker. Wenn man gründlicher sucht im Netz, findet man vielleicht noch weitergehendere Angaben zu den esoterischen Interessen von Verena Becker, als diese wenigen. (Zu den ebenfalls vermuteten esoterischen Interessen von Christian Klar finden sich übrigens derzeit - zumindest auf den vorderen Googleplätzen - keine Hinweise.)

Wir wollen hier durch den rein äußeren Vergleich zwischen Verena Becker und Rudolf Heß niemanden der Angehörigen oder der Opfer beleidigen oder verharmlosen. Wir wollen nur darauf hinweisen, daß Okkultgläubigkeit gegebenenfalls zu ähnlichen Verhaltensweisen und zu ähnlicher Mimik vor Gericht bei Anklage wegen Mordes führen kann. (Irre: Sogar dunkle Brillen sind von einigen Angeklagten in Nürnberg getragen worden ...)

Ulrike Meinhof - "sehr stark in den okkultistischen Sog hineingeraten"

Erschienen 1979
So, und jetzt (18. August 2013) finden wir in dem nicht unwichtigen Buch "Das Testament des Bösen" des Journalisten Horst Knaut, eines verdienstvollen Vorgängers von Guido Grandt, aus dem Jahr 1979 folgenden mehr als interessanten Hinweis (1, S. 296 - 299; Hervorhebungen nicht im Original):
"Wer einmal in diesem Boot sitzt, der kommt da so schnell nicht wieder raus" - das sagte mir vor zwölf Jahren eine Hamburger Journalistin. Mit ihr unterhielt ich mich über Okkultismus. Und sie wußte mir aus diesen Bereichen einiges zu erzählen.

Damals konnte ich nicht ahnen, wie oft ich noch in den folgenden Jahren an diesen Ausspruch gerade aus dem Mund dieser Frau denken sollte. Schon einige Zeit danach konnte ich ihren Satz ergänzen: "Wer einmal in diesem Boot sitzt, der kommt da so schnell nicht wieder raus - oder er kommt darin um!"

Die Journalistin aus Hamburg, mit der ich einen langen Abend zusammengesessen hatte, lebt nicht mehr, Sie ist an den Folgen eines Wahnzustandes umgekommen, der mit den hier geschilderten Phänomenen in enger Beziehung steht. Die Frau hieß Ulrike Meinhof.

Zu Beginn des Jahres 1967 war ich mit Recherchen für eine erste Dokumentationsreihe über Okkultismus in Deutschland beschäftigt. Damals wußte ich nicht allzuviel über diese Bereiche des Glaubenslebens in unserer modernen Umwelt. Es war nicht nur für Journalisten ein weitgehend unerforschtes Niemandsland. Selbst sogenannte Sekten-Experten konnte nicht viel Brauchbares sagen - ihre Bücher waren überaltert, und den Nachkriegsstand hatten sie noch nicht aufgearbeitet. Hinzu kamen die neuen religiösen Sektenwellen aus Amerika, die sie gar nicht so schnell auffangen konnte. Mich reizte das Thema ungemein, schon weil es in unseren Redaktionskonferenzen so viele widersprüchliche Meinungen dazu gegeben hatte. Der "nüchterne" Kollege von den politischen Nachrichten sah die Dinge ganz anders als der Feuilletonist, der ein Theologie-Studium hinter sich hatte. Und der protestantische Kollege von der Abendschau urteilte wieder anders als der Kollege vom Ressort Wirtschaft, der ursprünglich einmal Philologe werden wollte. Bedenken über Bedenken wurden angemeldet: Man könne bei den katholischen Mitgliedern des Rundfunkrates anecken, meinten einige denn wenn man in solch ein Thema tiefer einstiege, dann führe das letztlich auch zu den Springprozessionen, zur Therese von Konnersreuth, zum Weihwasser und zum Reliquienzauber. Oder: Vorsicht! Die Freimaurer, besonders die einflußreichen FDP-Leute unter ihnen, könnten Rabatz machen! Kurzum: Es war ein heißes Thema, in das ich mich da eingelassen hatte.

Zu dieser Zeit bereitete eine andere Redaktion eine neue Sendung vor, zu der man die ultralinks engagierte Journalistin aus Hamburg eingeladen hatte. Das war Mitte Februar 1967.

Ich sehe uns noch am Tisch einer kleinen Pension unterhalb des Stuttgarter Fernsehstudios sitzen.

Von Ulrike Meinhof erhielt ich für mein Filmvorhaben und ein sich später daraus ergebendes Sachbuch einige gute Tips. Sie machte mich auf okkultistische Literatur aufmerksam, die mir noch nicht bekannt war. Und sie gab mir auch zwei oder drei Adressen von Okkultisten in der Bundesrepublik und in der Schweiz, von "Geheimen" sozusagen, von denen einer dann auch bereit war, in meinen Filmdokumentationen ein Statement zu geben und einige okkulte Praktiken zu demonstrieren.

An richtige Okkultisten heranzukommen, ist schwierieg. Besonders als Journalist wird man meistens abgewiesen. Nur die Pseudookkultisten, Quacksalber und Geschäftemacher unter ihnen empfangen gern Reporter und setzen sich in Szene. Das Eindringen in einen richtigen okkultistischen Zirkel kann man etwa mit einem Empfang in einem Mafia-Kreis vergleichen.

Diese Verborgenen suchte ich, und ein klein wenig half mir dabei auch Ulrike Meinhof. Wenn es nicht viel war, was sie mir sagte, so waren es doch ein paar Mosaiksteinchen mehr, die ich zusammenlegen konnte. Und dieses Zusammenlegespiel der Steinchen und Splitter brachte mich schließlich immer weiter.

Wenn ich resümiere, dann entstammten die wenigen ersten Verbindungen, die ich einst auch über Ulrike Meinhof hatte anknüpfen können, nicht nur dem allgemeinen Neugierwissen einer Frau über den "Prickel", den der vulgäre, kommerzielle Okkultismus nun einmal für viele auslöst. Sie wußte doch mehr über okkultistische Lehren, obwohl sie dem Okkultismus nicht verfallen war.

Schon einige Zeit nach der Begegnung in der kleinen Pension war Ulrike Meinhof das Tagesgespräch in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus. (...) "Wer einmal in diesem Boot sitzt ..." Wenn ich meine Notizen aus jener Nacht nachlese, dann denke ich, daß sie doch sehr stark in den okkultistischen Sog geraten sein mußte. Zumindest war der Okkultismus ein "Mittäter" bei ihren späteren politkriminellen Unternehmungen. (...)

Kurz vor Drucklegung dieses Buches erfahre ich aus München, daß auch die Terroristin Gudrun Ensslin, die Pfarrerstochter, dem Okkultismus nahegestanden oder zumindest mit ihm geliebäugelt hatte. Von einem evangelischen Pfarrer aus Bad Cannstatt wird mir diese Information bestätigt. Gudrun Ensslin und auch später mehrere Mitglieder der Gruppen, die den Kammergerichtspräsidenten von Drenckmann erschossen und den Berliner Politiker Peter Lorenz gefangengehalten hatten, waren interessierte Käufer von okkultistischer Literatur in einem Westberliner Buchladen für Geisteswissenschaften.

Einige dieser "Geisteswissenschaften", die zum Teil gar nicht mehr unter dem Ladentisch gehandelt werden, habe ich selbst an ihren Lehrstätten kennengelernt - darunter die Lehrsätze: "Du sollst Freude am Erschlagen haben!" "Foltert und martert!" "Erbarmen laßt beiseite!" und das "heilige" Baphomet-Gebot, wonach man jeden töten könne, der einem die Rechte einer totalen Freiheit zu nehmen gedenkt. (...)

Auch der Ex-Verfassungsschützer Nr. 1 Günther Nollau, empfiehlt in seinen Memoiren, Religiosität und Okkultismus in das vorterroristische Terrain mit einzubeziehen.
Nun, diese Empfehlung braucht heute, nach 9/11 etc., niemandem mehr gegeben werden ... Dennoch sollte sie noch einmal im Wortlaut herausgesucht werden. (Google und Google-Bücher lassen einem im Stich, aber auch E. R. Carmin zitiert sie in "Das schwarze Reich".)

Wie leicht mit Wahrsage-Gläubigkeit Demokratien und Diktaturen gelenkt werden können 

Das dürften jedenfalls wesentliche Ergänzungen zum Kenntnisstand sein. Auf diese Ausführungen von Horst Knaut wurde auch in der Polizei-Zeitung Baden-Württembergs (4/1981) positiv Bezug genommen. Und dazu paßt doch irgendwie, daß Helmut Schmidt den "Bohemian Groove" besucht hat und von ihm begeistert war und daß zahllose deutsche Geheimdienstchefs (Walter Lohmann, Wilhelm Canarais, Arthur Nebe, Heinrich Himmler, Walter Schellenberg, Otto Schily - wer noch?), Politikberater (Karl Haushofer - wer noch?), sowie die von ihnen beratenen oder gelenkten Regierungschefs und -mitglieder (Adolf Hitler, Rudolf Heß, Ronald Reagan - wer noch?) oder einflußreichen Zeitungsverleger (Axel Springer - wer noch?) astrologie- und okkultgläubig waren oder sind, wenn nicht sogar dem Satanismus nahe gestanden haben (Hans Bernd Gisevius) oder ihm noch nahestehen (nach der Aussage von Renate Rennenbach). (Von den hier auf dem Blog schon behandelten Literaturnobelpreisträgern und ihren Freunden ganz abgesehen.)

Googelt man "Ulrike Meinhof okkult", findet man nur zwei oder drei Hinweise, die auch auf das Buch von Horst Knaut zurückzugehen scheinen. Ob sich dazu etwas findet in der Meinhof-Biographie von Jutta Ditfurth, die ja für das Thema Esoterik sensibilisiert ist? Und was wohl die Meinhof-Tochter, die hintergrundpolitikkritische Journalistin Bettina Röhl, dazu sagt? Vielleicht würde Google Bücher-Suche dazu noch manches wertvolle Ergebnis bringen.

Man muß sich einfach klarmachen, wie leicht mit Wahrsager-Gläubigkeit Politiker, Terroristen und Geheimdienstchefs gelenkt werden können. Man sagt ihnen und allen ihren wahrsagergläubigen Mitarbeitern, Zuarbeitern einfach nur "voraus", daß das und das "geschehen wird" (etwa der Ausbruch eines Krieges, ein Mordanschlag, ein Reichstagsbrand etc.) - und sie können sich innerlich, psychisch gut darauf vorbereiten und auch im Sinne dessen, was "sowieso" geschehen wird, dann handeln. Welcher Okkultgläubige wird sich schon gegen ein Schicksal, das "eh" kommt, auflehnen? Und jede erfolgreiche Voraussage bekräftigt den Glauben an die Fähigkeiten des Wahrsagers und des politischen "Visionisten" und Propheten. Mehr dazu in unserer Blogreihe "Die Schicksalsgläubigkeit des Adolf Hitler", inzwischen auch als Buch erschienen ("Wer auf dem Tiger reitet, kann nicht absitzen", 2013).
______________________________
  1. Knaut, Horst: Das Testament des Bösen. Kulte, Morde, Schwarze Messen - Heimliches und Unheimliches aus dem Untergrund. Seewald Verlag, Stuttgart 1979

Mittwoch, 7. August 2013

"Auf da Fratn verschlåft die Sun ..."

Abb.: Landschaft in Kärnten - Blick auf die Karawanken
Sommer! Das Jahr steht auf seinem Scheitelpunkt. Heute ausnahmsweise einmal etwas Besinnliches. Sogar etwas sehr, sehr Besinnliches. Etwas völlig quer zum Zeitgeist Stehendes: Kärntner Volkslieder.


Und zwar hier das Lied "Auf da Fratn verschlåft die Sun". Ein Lied über das Älterwerden. Der Text*) auf Hochdeutsch wiedergegeben lautet ungefähr so:
Auf dem Berghang verschläft die Sonne
und du gehst wie im Traum dahin.
Verdürstet sind Quellen und Brunnen
im Hadrach (?) ist Spinneweb drin.

Das Spinngeweb fliegt dir ins Gesicht
du bist halt nicht mehr die frische Blüte
Und du spürst es, das Jahr bekommt (kriegt) Gewicht
Es herbstelt, vergiß das nie.

Wenn im Drauntal der Sommer verschlaft
Klingt die Luft wie ein Singes (?) aus Glas
Und neben der Sonn ihrer Kraft
Liegt jetzt nächtens die Kälte im Gras.
So manche oder mancher wird sich das doch ganz gern einmal anhören. Oder? In diesem Fall gesungen von den "Vokalsolisten Kärnten". Für die, die Lust auf mehr haben:
Hier noch einige deutsche Volkslieder aus anderen Gegenden in passablen Aufnahmen:
Diese Sammlung kann ja gegebenenfalls ergänzt werden. Solche Lieder sprechen Erlebnisbereiche an, die sonst in unserer Kultur heute vergleichsweise selten angesprochen werden.

_____________________________
*) Original:
Auf da Fratn vaschlåft die Sunn,
und du gehst wia im Tram dahin.
Verdürstet is Quelln und Brunn,
im Hadrach is Spinneweb drin.

Dege Spinneweb fliagt da ins Gsicht.
Bist hålt nix mehr die frische Bliah,
und du g'spürst es, dås Jåhr kriagt a Gwicht,
es hirbstlt, vagiß dås nia.

Wånn im Drautål da Summa verschlåft,
klingt die Luft wia a Singes aus Glås.
Und nebn da Sunn ihrer Kråft
sitzt hiaz nachtn die Kältn im Grås.

(Josef Hopfgartner)

Samstag, 3. August 2013

Adolf Hitler reitet den Tiger - Astrologiegläubige sind begeistert

- - - Auf den Markt gepfeffert - Eine weitere Neuerscheinung unsererseits - - -

Neuerscheinung, 2013
Der fünfteilige Artikel über "Die Schicksalsgläubigkeit des Adolf Hitler" hier auf dem Blog aus dem Sommer letzten Jahres, der unserer Meinung nach tiefer hinter die Kulissen des Dritten Reiches blicken läßt, als jede Veröffentlichung zuvor, kann nun auch in Buchform erworben werden (Lulu):

Ingo Bading

"Wer auf dem Tiger reitet, kann nicht absitzen"

Adolf Hitler angefeuert von Hellsehern und Astrologen

Berlin 2013

Allerdings liegt das Buch zunächst einmal nur als Rohmanuskript vor. Es handelt sich um eine lesbare, aber nicht abschließend lektorierte Fassung. Nach einem Verlag wird gesucht. Oder nach jemanden, der Lust hat, mit uns gemeinsam einen Verlag zu gründen. Aktualisierung (Mai 2014): Ende 2014 soll wird eine deutlich überarbeitete und erweiterte Version dieses Buches erscheinen.

Bei der hier angekündigten Buchveröffentlichung handelt es sich also zunächst nur um die Blogartikel-Serie, im Wesentlichen einfach zwischen zwei Buchdeckel gepresst und mit einem aussagekräftigen Umschlag versehen. Es handelt sich um eine Materialsammlung.

Hier sei noch einmal kurz der Inhalt skizziert: 1938 benutzte der astrologiegläubige "Geopolitiker" Karl Haushofer das chinesische Sprichwort des Buchtitels im deutschen Rundfunk, um die Situation der "aktiven", "ausgreifenden" "Tiger-Staaten" der damaligen Zeit - Deutschland, Italien und Japan - zu kennzeichnen. Deutschland "ritt" seiner Meinung nach den "Tiger".  Und es kann nicht mehr absteigen! So die "Erwartung" dieses gewiß nicht einflußlosen Politikberaters.

Jüngste Buchveröffentlichungen (vor allem von Stephan Berndt im Ares-Verlag) machen uns bekannt mit einer Fülle von Kontakten zwischen Adolf Hitler und den bedeutendsten Astrologen und Wahrsagern seiner Zeit. Schon an der Wiege der NSDAP standen Astrologen: Sebottendorff, der Gründer des Thule-Ordens und Inhaber des "Völkischen Beobachters", war nichts weniger als Schriftleiter der bedeutendsten Astrologie-Zeitschrift Deutschlands! Dem deutschen Astrologen-Kongreß des Jahres 1936 wünschte Adolf Hitler in einem Grußtelegramm "weiteren Erfolg". Noch kurz vor seinem Tod hoffte Adolf Hitler auf Wunder und Wunderwaffen. ...

Schon der Umfang des Buches (430 Seiten) macht darauf aufmerksam, auf welche Fülle von Material man stößt, wenn man die Literatur nach Hinweisen auf Kontakte zwischen Adolf Hitler mit Hellsehern und Astrologen absucht. Läßt man die Gesamtheit der Hinweise auf sich wirken, kann es eigentlich nur noch wenig Zweifel daran geben, daß diese Kontakte massiv zur Geschichtegestaltung beigetragen haben. Und es deuten sich auch die feiner abgestimmten psychologischen Einflußnahmen ab, mit denen Hintergrundmächte Adolf Hitler jeweils auf seinen Weg brachten und lenkten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower

Regelmäßige Leser dieses Blogs

Wichtige Bücher